Der Wingolf - Eine Lebensgemeinschaft christlicher Studenten mit langer Tradition.

An 33 Hochschulorten in Deutschland sowie in Wien in Österreich und in Tartu (Dorpat) in Estland, gibt es die christliche Studentenverbindung Wingolf . Auch hier bei uns in Darmstadt, im Alexandraweg an der Mathildenhöhe, dem Stiftsbezirk der Martin-Luther-Gemeinde steht das Haus des Darmstädter Wingolf. Bei einer Begegnung mit den Studenten wird die Tradition sofort augenfällig: Die Studenten tragen als Zeichen der Zugehörigkeit zur Gemeinschaft des Wingolf ein dreifarbiges, in der Regel schwarz-weiß-goldenes Band und eine dazugehörige Mütze. Der Wingolf steht in der Tradition der studentischen Korporationen. Aber bei mancher äußerer Ähnlichkeit ist der Wingolf keine Burschenschaft. Im Gegenteil. Er verdankt seine Gründung im 19. Jahrhundert dem ausdrücklichen Widerspruch christlicher Studenten gegen damalige studentische Sitten, wie das Schlagen mit scharfen Waffen, einem ständischen Ehrenbegriff, Verhalten, das sich mit christlichen Werten nicht in Einklang bringen ließ und lässt. Waren es zunächst vor allem Theologiestudenten, die den Wingolf begründeten, und sich nach einem gemeinsamen christlichen Leben als Studenten sehnten, sind es heute Studierende aus allen Fachbereichen, je nach den Angeboten der Universitäten und Hochschulen. So ist auch jede Verbindung nach eigener Geschichte, den jeweiligen Studenten und ihren Interessen, unterschiedlich geprägt. Was sie alle verbindet und zugleich von anderen studentischen Korporationen unterscheidet, ist ein Bibelwort aus dem Brief des Paulus an die Gemeinde in Philippi: Ich vermag alles durch den, der mich mächtig macht, Christus: Zusammengefasst: Durch einen (Christus) alles, griechisch: Di henos panta. Dies gilt ungeachtet der jeweiligen Konfession der Mitglieder. Und so gehören Studenten vieler Konfessionen und unterschiedlicher kultureller und nationaler Herkunft zum Wingolf. Der Wingolf ist weder Gemeinde noch Kirche. Aber die Mitglieder wissen sich ihrer Gemeinde und Kirche zugehörig, in den Studienorten auch der jeweiligen Studierendengemeinde. Christsein will in ökumenischer Offenheit und im Lernen voneinander gelebt werden. Fragen des christlichen Glaubens gehören zu Diskussionen, Gesprächsrunden, Vorträgen ebenso wie der Besuch von Gottesdiensten und die Ernste Feier, eine in der Regel von den Studenten gestaltete Andacht zu besonderen Anlässen im Semester. Die Gemeinschaft auf dem Haus bietet nicht nur gemeinsames Wohnen, sondern ist ebenso ein Lernort: Gemeinsam Studieren, einander unterstützen, Verantwortung übernehmen für die Gemeinschaft, aber auch gemeinsam fröhlich feiern. Die traditionelle Form ist dafür die Kneipe, die nach deutlichen Spielregeln verläuft, dem sogenannten Comment, im Wechsel von Gesprächen, Reden unterschiedlicher Art, die zum Austausch wieder einladen und gemeinsamem Singen der zumeist aus der Romantik des 19. Jahrhunderts stammenden Studentenlieder. Das Trinken von alkoholischen Getränken ist dabei nicht Pflicht. Dazu kommen gemeinsame Unternehmungen im Semester, und als Höhepunkt das Stiftungsfest. Es sind demokratische Spielregeln, die für das Leben auf dem Haus gelten, und die aktive Bejahung unserer demokratischen Staats- und Gesellschaftsordnung und ihrer Werte ist Voraussetzung für die Mitgliedschaft im Wingolf. Der Wingolf ist nicht politisch ausgerichtet. Aber das Engagement in Wissenschaft und Gesellschaft aus christlich geprägter Verantwortung heraus, gehört zu den Grundprinzipien seiner Gemeinschaft. Die Mitgliedschaft im Wingolf endet nicht mit dem Ende des Studiums. Das Wesen des Wingolfs ist der Lebensbund, der die Generationen verbindet. Und auch das Gespräch zwischen den Generationen ist deshalb für die Gemeinschaft und den Lernort Wingolf von großer Bedeutung. Der Wingolf ist ein Teil gelebten ökumenischen Christentums in unserer Stadt, für die Studierenden eine Halle der Freundschaft - um auf die Bedeutung des Wortes Wingolf zu kommen, das einer Ode von Klopstock entstammt. Wer studiert und Interesse an der Gemeinschaft des Wingolf hat (auch an den 32 anderen Hochschulorten, wo es eine Wingolfsverbindung gibt, findet den Zugang im Internet unter www. wingolf.org, kann sich näher informieren und sucht dann an seinem Studienort die Wingolfsverbindung zu der er Kontakt aufnehmen kann und dort herzlich eingeladen ist.